Springe zum Inhalt

Bildungskontext_Identitaere_im_Kontext_von_Neuen_Rechten_und_AfD

      Direktbestellung: verlag@bildungskontext.eu

Identitäre im Kontext von Neuen Rechten und AfD
ERGÄNZUNGEN: Aktualisierungen, Korrekturen, News, Infos …
Letzte Aktualisierung: 8. Dezember 2019
→   als pdf herunterladen (Stand: 11. Sept. 2019; 78 KB)
• Die Aktualisierungen sind im → Inhaltsverzeichnis mit rot markiert und hierher verlinkt.
• In der unten stehenden Tabelle sind die Aktualisierungen nummeriert und nach Datum geordnet (das Neueste steht oben). Ein Pfeil mit Zahl – z. B. [→ 405] – verweist auf die thematisch entsprechende Seitenzahl im Buch.
48
zu Buchseite:
39 ff,
124 ff, 128
08.12.2019  
Strammrechte Gesinnung in der AfD lässt sich nicht an der Zugehörigkeit zum 
„Flügel” festmachen, denn diese Gruppierung versteht es, rechten Radikalismus 
zu verschleiern. Entgegen ersten Anscheins gewinnt die völkische Gruppierung 
in der AfD um Björn Höcke – und Götz Kubitschek im Hintergrund – zunehmend 
an Einfluss. Weil der „Flügel” das Monopol für extrem rechts beansprucht, können 
sich alle anderen AfD'ler als „gemäßigt” bezeichnen, obwohl die Mehrheit dies 
nicht ist. Keinerlei Chance haben dagegen „echte” Gemäßigte: Wer sich in der 
AfD offen gegen aggressiven Fundamentalismus stellt, wird zum Abschuss 
freigegeben”. Die Bemühungen der von Götz Kubitschek geförderten Identitären 
zur Unterwanderung der AfD haben ihr Ziel nun bald erreicht und werden 
langsam überflüssig (siehe Nr. 47). 
   Quelle: https://www.welt.de/debatte/kommentare/plus204135810/Voelkischer-Fluegel-In-der-AfD-sind-die-Radikalen-auf-dem-Vormarsch.html
47
zu Buchseite:
39 ff,
124 ff, 131 ff
10.11.2019
War für Götz Kubitschek [→ u. a. 39 ff] die Identitäre Bewegung (IB) nur eine Art Durchlauferhitzer” für die Unterwanderung der AfD? Darauf deuten seine 
Äußerungen in einem Interview der österreichischen Zeitschrift „Die Neue 
Ordnung“ (III/2019) hin.
Die Strukturen der Bewegung (u. a. jung, aktivistisch, Biographien von rechts-
extremistisch bis identitär) wären „Zutaten für einen miesen Cocktail, und alle 
Beteuerungen und Alltagsbeweise für die völlige Friedfertigkeit haben nichts 
mehr retten können.“ 
Die einstmals u. a. von ihm selbst initiierte IB sieht er heute so: „Zum einen ist 
dieser wirklich gute Ansatz einer patriotischen, nicht-extremen und sehr kreativen 
Jugendbewegung nun bis zur Unberührbarkeit kontaminiert. Das bedeutet: Es 
wird nichts Großes mehr daraus. Zum anderen hat sich der Gegner durch diesen 
Umgang mit der IB ‚bis zur Kenntlichkeit entstellt’ – ein lehrreicher Vorgang.“ 
Ist die Identitäre Bewegung damit am Ende? Vielleicht hat sie ihr Ziel 
– die Unterwanderung der AfD – auch bereits erreicht und kann jetzt in der Ver-
senkung verschwinden? Sicher ist, dass längst neue, radikale und gewaltbereite 
Rechte den Identitären ihren Platz streitig machen.
   Quelle: https://www.belltower.news/ende-der-ib-goetz-kubitschek-erklaert-die-identitaere-bewegung-fuer-bis-zur-unberuehrbarkeit-kontaminiert-92799/
46
zu Buchseite:
119 ff
03./11.09.2019
Einige Stimmen der in- und ausländischen Presse über das Abschneiden der 
AfD bei den Wahlen in Sachsen und Brandenburg (Auszüge): „Die Ausgrenzung 
der AfD macht sie stärker. Vielleicht könnte die AfD an Attraktivität verlieren, wenn 
sie einmal Regierungsverantwortung trägt.” (Daily Sabah, TR) • So sind die linken
Wählerstimmen und die des Zentrums kontinuierlich ins Lager des nationalisti-
schen Populismus gewandert, der sich gegen den politischen Aufbau Europas, 
den Euro und gegen die Aufnahme von Flüchtlingen wehrt. Solch ein Programm 
birgt Risiken für die politische Stabilität des wichtigsten Landes in der EU” (El 
Periodico de Catalunya, ES) • „…fängt sie die Stimmen derer ab, die sich von der 
Wiedervereinigung benachteiligt sehen, die sich als Wendeverlierer betrachten. 
Nicht zufällig lautete der Slogan [der AfD] in Sachsen ,Wende 2.0'” (La Repubb-
lica, IT) • „Die AfD spreche aus, was in den anderen Parteien nicht gesagt werden 
dürfe – davon sind laut einer Umfrage 99 Prozent der AfD-Wähler in Brandenburg 
überzeugt; und selbst über 50 % der übrigen Wähler” (Neue Zürcher Zeitung, CH) 
• „Dänemark und die übrigen EU-Nationen sollten sich darauf besinnen, dass 
auch Deutschland unsere Hilfe brauchen könnte.” (Politiken, DK) • „Es rächt sich 
eine Politik, die jahrelang Themen wie Globalisierung, Digitalisierung und 
Migration hat geschehen lassen, statt sie zu steuern.” (Tagesspiegel, D). 
   Quellen: Presseschau „euro|topics” der bpb vom 3.8.2019
45
zu Buchseite:
225 ff,
227 ff, 
231 ff,
15.08.2019 
Über den „neuen” und „globalen” Antisemitismus erschienen bei der 
Bundesanstalt für politische Bildung zwei neue Publikationen. Behandelt wird 
der Antisemitismus im rechten und linken politischen Spektrum ebenso wie im 
radikalen Islam, wobei auch neuere Entwicklungen (u. a. Migration und Flucht) 
Berücksichtigung finden.
   Salzborn, S. (2.8.2019): Globaler Antisemitismus; 257 S.; Schriftenreihe Bd. 10368; bpb Bonn, 4,50 € • Heilbronn, C., D. Rabinovici & N. Sznaider (2.8.2019): Neuer Antisemitismus? 496 S.; Schriftenreihe Bd. 10355, bpb Bonn, 4,50 €.
44
zu Buchseite:
131 ff,  286, 287,
357 ff,
416
14.07.2019 
Zur Unterwanderung der Bundeswehr (→ 64, 82) durch Rechtsextremisten 
– speziell durch die Identitäre Bewegung – schreibt die Welt in ihrer heutigen 
Ausgabe u. a.: 
„Ein bislang unbekannter Vorfall aus dem Jahr 2017 zeigt, wie groß die Sorge vor 
Gewalttaten durch Rechte im Bereich der Bundeswehr schon damals war. 
Recherchen von WELT AM SONNTAG zeigen, dass Behörden damals einen 
Angriff auf Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Betracht 
zogen. Im Fokus stand ein Student der Bundeswehr-Universität München, der 
als führendes Mitglied der Identitären Bewegung (IB) galt und kurz vor einem 
Besuch der Verteidigungsministerin entlassen wurde. … Der Mann ist heute 
führendes Mitglied eines Regional-Ablegers der Jungen Alternative” (= AfD-
Jugendorganisation → 131 ff).
    Manuel Bewarder, M., A. Hock & A. Naumann: Erhebliche Versäumnisse beim Umgang mit 
Rechtsextremisten – Die Welt, 14.07.2019 – https://www.welt.de/politik/deutschland/article196786497/Bundeswehr-Erhebliche-Versaeumnisse-bei-Umgang-mit-Rechtsextremisten.html
43
zu Buchseite:
39 ff,
41, 42 ff,
43 ff, 64, 82
u. a.
12.07.2019  
Alice Weidel (Co-Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion und Oppositions-
führerin im Deutschen Bundestag) hat sich für September als Gastrednerin der 
diesjährigen Sommerakademie (→ 43; deutsches Pedant zu den französichen Sommer-
camps → 333, 336) im rechtsideologischen „Institut für Staatspolitik” (IfS → 42 ff) von 
Götz Kubitschek (→ 39 ff) angemeldet, an der auch die Identitären-Galionsfigur 
Caroline Sommerfeld (→ 64, 82) teilnehmen soll. Kubitschek sieht sich offenbar 
in der Rolle des Mediators zwischen der Neuen Rechten (incl. Björn Höcke, 
Identitärer Bewegung, AfD-Rechtsaußenvereinigung „Flügel” …) und AfD (als 
„Verbindungsglied”,„Brückenbauer” → 41 ff). Er erklärte zu seiner Kommunikation mit 
Alice Weidel: „…wenn Sie den praktischen Wert der Gespräche nun in einer 
Vermittlerrolle sehen, dann liegen Sie nicht falsch”. Nach Spiegel-Informationen 
handelt es sich um „Strategiefragen” und einen „Nichtangriffspakt” zwischen 
Björn Höcke und Alice Weidel. Auf die Frage: „Warum sollte sich die AfD nicht 
einfach von Höcke trennen?” entgegnete Kubitschek: „Warum hacken Sie sich 
nicht ein Bein ab?
   Wallasch, A. 12.07.2019: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/alice-weidel-und-goetz-kubitschek-kommt-hier-zusammen-was-zusammen-gehoert/ – 
Die Welt, 12.07.2019: https://www.welt.de/politik/deutschland/article196766867/AfD-Bjoern-Hoecke-schmiedet-offenbar-Buendnis-mit-Alice-Weidel.html – 
Spiegel-Online, 12.07.2019: https://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-bjoern-hoecke-fluegel-und-alice-weidel-schliessen-buendnis-a-1277033.html – 
Kubitschek, G. : Flügeltreffen, Erklärungen, Gespräche – Sezession 10.07.2019 – https://sezession.de/61385/fluegeltreffen-erklaerungen-gespraeche 
42
zu Buchseite:
177 ff,
265 ff,
295 ff,
357 ff,
389 ff
…und weitere
11.07.2019 
Nachdem die Identitäre Bewegung schon seit 3 Jahren als „Verdachtsfall” 
eingestuft war, wurde sie heute vom Verfassungsschutz als „gesichert 
rechtsextremistische Bestrebung“ eingestuft. Weil die Positionen der 
Identitären mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sind und sie in verschiedenen 
Bundesländern von reinen Internetaktivitäten zu Verabredungen im realen Leben 
übergegangen sind, stehen sie jetzt „unter Beobachtung” (nachrichtendienstliche 
Überwachung). 
   Welche Gefahren von den Identitären ausgehen, wird im Buch – das dem 
Verfassungsschutz vorliegt – detailliert beschrieben und belegt (u. a. in den 
Kapiteln „Ideologie”, „Strategien", „Methoden”, „Gewaltbereitschaft”, „Analysen 
und Prognosen").
   Durch die Verfassungsschutz-Entscheidung ergibt sich ein Problem auch für 
die AfD, denn mehrere ihrer prominenten Mitglieder (u. a. im Vorstand der 
„Patriotischen Plattform“ in der AfD) stehen der Identitären Bewegung sehr nahe 
und wünschten sich (Zit.): „eine engere Zusammenarbeit zwischen Identitärer 
Bewegung und AfD, denn auch die AfD ist eine identitäre Bewegung und auch 
die Identitäre Bewegung ist eine Alternative für Deutschland“.
   u. a. Tagesschau 11.07.2019: https://meta.tagesschau.de/id/142698/verfassungsschutz-identitaere-bewegung-ist-rechtsextremistisch. – https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/identitaere-beweg…e-wollen-schulterschluss-mit-verfassungsfeinden/13736502-all.html. – https://www.tagesspiegel.de/politik/beobachtung-durch-den-verfassungsschutz-das-identitaere-steckt-auch-in-der-afd/24584020.html. 
41
zu Buchseite:
79 ff
05.07.2019  
Eine aktuelle Analyse zum Antifeminismus (→ S. 79-85) der Identitären Bewegung 
erstellte Steve Massoth (Univ. Frankfurt) in seiner Bachelorarbeit, die mit dem 
Henriette-Fürth-Preis 2019 ausgezeichnet wurde.
   Steve Massoth (2019): „Antifeminismus in der ‚Identitären Bewegung‘ – eine Videoanalyse am 
Beispiel ausgewählter Videos der Kampagnen ‚Radikal Feminin‘ und ‚120 Dezibel‘“ – https://www.frankfurt-university.de/de/news/details/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=2491&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=923d940be76a912c411a46014ef6ed28
40
zu Buchseite:
86 ff
12.06.2019  
Hinweis zu den Informationen über die Einbindung von Christen in die Ziele der 
Identitären Bewegung (Kap. „Christliche Religion" → 86 bis 101):
Ein Artikel in der aktuellen Ausgabe der „Zeitschrift für Religion, Gesellschaft 
und Politik" (Hanns-Seidel- Stiftung) bestätigt nunmehr, wie Rechtspopulisten 
die christliche Religion instrumentalisieren und sich eine religiös-
nationalistische Identität verschaffen. 
   Z Religion Ges Polit (2018) 2:159–166: Oliver Hidalgo, Philipp W. Hildmann & Alexander Yendell: 
„Rechtspopulismus und Religion.“ – Sonderheft: https://link.springer.com/article/10.1007/s41682-
018-0029-7
39
zu Buchseite:
225 ff
und weitere
(siehe Text)
24.05.2019 
Antisemitismus wird oft in Form des Antizionismus („Kampf gegen Israel”) 
verschleiert. So beklagt sich die Israelische Botschaft über ein Wahlplakat der 
Partei „Die Rechte”, auf dem ein abgewandelter Spruch aus der national-
sozialistischen Zeitung „Der Stürmer” von 1939 verwendet wird. 
   Auch die Identitäre Bewegung behauptet offiziell (!), den Nationalsozialismus 
zu verachten (u. a. → 47, 157), greift jedoch vielfach auf nationalsozialistisches 
Gedankengut zurück (Beispiele im Buch: u. a. 33☐, 35/36, 41, 48, 58, 69, 78ff, 82ff, 96, 
136☐, 184/185, 190ff, 197ff, 205, 209, 217/218, 239, 243, 244☐, 251, 261, 326ff, 330, 333/334, 
338, 348, 385, 411☐ …)
   Newsletter der Botschaft des Staates Israel vom 27.05.2019. – http://nlarchiv.israel.de/site/nla/
2019_html/05/Newsletter%20der%20Botschaft%20des%20Staates%20Israel270519.html – 
Bildquelle: Israelische Botschaft
 38
zu Buchseite:
140  ff,
146☐, 147, 148
29.04.2019 
In Essen fand am Osterwochenende ein Festival der „Grauen Wölfe[→ 146☐] 
mit rund 6.500 Teilnehmern statt, das in Medien und Öffentlichkeit kaum beachtet 
wurde. Die Feindbilder der rechtsextremistischen türkischen Patrioten sind u. a. 
Kurden, Amerikaner, Juden, Armenier und Angehörige gesellschaftlicher Minder-
heiten wie z. B. Homosexuelle. Regional (u. a. in Köln, Berlin, Hamm, Duisburg) 
sucht z. B. die CDU (andernorts auch die SPD) „gezielt den Dialog mit den 
Grauen Wölfen”, denn man will „aus geopolitischen Gründen” im Einzelfall 
abwägen, „inwieweit eine zielgerichtete Zusammenarbeit” möglich ist (Zit.: Studie 
der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung). Zit. Verfassungsschutz: „Jugendliche, 
die diese Inhalte in die örtlichen Jugendszenen oder auch in die Schulen hinein-
tragen, sind emotionalisiert und bringen erhebliches Konfliktpotenzial in ihre 
Umgebung.” (s. auch: Deutschtürkische Identitäre Bewegung → 142 ff.)
     Stoldt, Till-R.: "Der Schein trügt, die Grauen Wölfe sind gefährlich" – Die Welt, 25.04.2019  https://www.welt.de/politik/deutschland/article13735417/Der-Schein-…-die-Grauen-Woelfe-sind-
gefaehrlich.html?wtrid=onsite.onsitesearch
 37
zu → 36
14.04.2019 
Zur „Großdemonstration” gegen die Ermittungen der Staatsanwaltschaft  
– siehe Nr. 36erschienen am Samstag (13.04.2019) rund 250 Identitäre vor 
dem Wiener Justizministerium. Martin Sellner lobte sie als „Avantgarde der 
Meinungsfreiheit” gegen „Politjustiz” und „Medienmafia”. Ihre Schilder und 
Transparente („Für Meinungsfreiheit und gegen den großen Austausch”) zeigten
Übereinstimmung mit Motiven des Attentäters von Christchurch („The Great 
Replacement”). 800 Polizisten schützten die Veranstaltung vor 2.000 Gegen-
demonstranten.
   Wiener Zeitung, 13.04.2019https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/oesterreich/2004602-Identitaere-demonstrieren-fuer-sich-selbst-bis-zu-2.000-gegen-sie.html
 36
zu Buchseite:
57  ff,
237, 357 ff 
382 ff, 406 ff
u. a.
26.03. – 03.04.2019
Der rechtsextremistische Attentäter, welcher bei einem Anschlag auf zwei 
Moscheen am 15. März 2019 in Christchurch / Neuseeland 50 Menschen 
erschoss, ließ 2018 der Identitären Bewegung eine Spende von ca. 1.700 $ 
zukommen. Im Winter desselben Jahres war der Attentäter durch Österreich 
gereist. Martin Sellner [→ 57 ff], Co-Chef der österreichischen IB, bedankte sich 
beim Attentäter per e-mail, weist aber jede Verbindung zum Attentat von sich und 
behauptet, dieser habe ihn „in die Sache hineinziehen” wollen. Dagegen spricht, 
dass die Leitideen des Attentäter-„Manifests” mit den Zielen der Identitären weit-
gehend übereinstimmen [→ 237, 357 ff. 382 ff., 406 ff]. Die Staatsanwaltschaft Graz 
veranlasste am späten Montagabend (25.03) eine Hausdurchsuchung bei Sellner 
und beschlagnahmte mögliches Beweismaterial.
    https://www.tagesschau.de/ausland/christchurch-spende-identitaere-101.htmlhttps://www.faz.net/
aktuell/politik/ausland/hausdurchsuchung-bei-identitaerem-sprecher-in-oesterreich-16108871.html • 
Hierzu Martin Sellner (Video): https://www.youtube.com/watch?v=JjYCPCVjXdoErgänzung zu 36  https://www.tagesschau.de/ausland/christchurch-spende-identitaere-101.htmlhttps://www.faz.net/ aktuell/politik/ausland/hausdurchsuchung-bei-identitaerem-sprecher-in-oesterreich-16108871.html • 
Hierzu Martin Sellner (Video): https://www.youtube.com/watch?v=JjYCPCVjXdo
Nach dem Attentat in Christchurch wendet sich der österreichische Bundes-
kanzler Kurz gegen Kontakte der mitregierenden FPÖ zu den österreichischen 
Identitäten, die er als „rechtsextrem” bezeichnet: „Extremismus habe in 
Österreich keinen Platz; Rechtsradikale seien um nichts besser als islamistische 
Extremisten”. Im Zentrum seiner Kritik steht Innenminister Kickl, von dem er eine 
Berichtspflicht des Verfassungsschutzes (BVT) einfordert. Gefährdet erscheint 
derzeit Österreichs Zusammenarbeit mit internationalen Geheimdiensten (z. B. 
im „Berner Club”), was als sicherheitsrelevant besonders im Bereich der Terroris-
musbekämpfung anzusehen ist – ebenso aufgrund der engen Verstrickung der 
FPÖ mit Russland [→ 145, 164 ff]. In Linz residieren die Identitäten zusammen mit 
der FPÖ und der Burschenschaft Arminia Czernowitz im Haus („Villa Hagen”) 
eines Vereins, dem namhafte FPÖ-Funktionäre angehören.
     https://www.nzz.ch/international/identitaere-in-oesterreich-kurz-verlangt-abgrenzung-der-fpoe-ld.1471986https://kurier.at/politik/inland/kickl-die-fpoe-und-die-identitaeren-kanzler-kurz-greift-nun-durch/400453717https://www.nachrichten.at/nachrichten/politik/landespolitik/villa-hagen-in-linz-kurz-erhoeht-druck-auf-fpoe;art383,3116012


 35
zu Buchseite:
59, 350,
400405
20.03.2019 
Identitären-Klatsch: Martin Sellner [→ 57 ff] machte seiner amerikanischen 
Freundin (dem Youtube-Sternchen Brittany Pettibone) einen Heiratsantrag, 
indem er eine Brücke mit einem selbstgemalten Banner verzierte. Und Brittany hat
angenommen! Seither zittern die europäischen Identitären, dass sich Sellner 
– wie schon länger befürchtet [→ 405]nach Amerika absetzen könnte und die 
Identitäre Bewegung ihren Kopf verliert (Guillotinen-Effekt mit der bekannten 
Wirkung auf den Corpus). Foto des Heiratsantrags (aus Instagram)
 34
zu Buchseite:
119, 154,
158162, 
179, … ff
u. a.
18.03.2019
Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) veröffentlichte mehrere neue 
Artikel zum Thema „Rechtspopulismus”, u. a. zu Begriffen wie „Nation” und 
„Identität” [→ 179 ff] und über politische Parteien in Europa: AfD [→ 119 ff] und NPD 
in Deutschland, FPÖ (Österreich / Heinz-Christian Strache → 154 ff), Front National 
(Frankreich / Marine Le Pen →158 ff]), LPF und „Partei für die Freiheit” (Nieder-
lande / Geert Wilders), UKIP (Großbritannien / Gerard Batten), PIS (Polen / 
Jarosław Kaczyński), Lega Nord (Italien / Matteo Salvini →162 ff) und den USA
(Tea-Party). Der Übersicht dient eine – leider schon etwas ältere – „Karte der 
rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien in Europa” (Stand: Dez. 2016)
mit ausführlichen Erläuterungen.
     http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtspopulismus/?pk_campaign=nl2019-03-18
&pk_kwd=241384
 33
zu Buchseite:
135 ff,
200 ff, 243
u. a.
13.03.2019 
In der Rechten Szene (AfD und Neue Rechte) ist ein äußerst heftiger Streit um 
Björn Höcke entbrannt. Ausgangspunkt war ein analytischer Verriss von Höckes 
Positionen in einem Artikel des „Junge Freiheit”-Chefredakteurs Dieter Stein 
[→ 42☐, 51, 110, 403]. Dessen Angriff auf die rechtsradikale Flanke der AfD wurde 
seitens der rechten Prominenz und weiteren rechten Autoren deutlich wider-
sprochen (u. a. wünscht Götz Kubitschek [→ u. a. 39 ff] zu diskutieren: „Der Bedarf 
an Nazis ist ungebrochen, selbst unter uns” und Jürgen Elsässer [→ u. a. 49 ff] 
zeigt sich überzeugt: „Höcke ist der beste Mann in der AfD). 
   Ermler, M. (13.03.2019): Björn allein im Führerbunker – Achgut.com – https://www.achgut.com/
artikel/bjoern_allein_im_fuehrerbunker • Stein, D. (28.02.2019): AfD-Politiker Björn Höcke. Beschei-
dener Weltenlenker. – Junge Freiheit – https://jungefreiheit.de/debatte/forum/2019/bescheidener-
weltenlenker/Kubitschek, G. (28.02.2019): Dieter Stein las Björn Höcke – Sezession – https://
sezession.de/60376/dieter-stein-las-bjoern-hoeckeElsässer, J. (28.02.2019): Frontalangriff der 
„Jungen Freiheit“ gegen Björn Höcke – COMPACT fordert die AfD zur Einheit auf. – Compact Online 
– https://www.compact-online.de/frontalangriff-der-jungen-freiheit-gegen-bjoern-hoecke-compact-
fordert-die-afd-zur-einheit-auf/.
 32
zu Buchseite:
112 ff,
384, 385
11.03.2019
Eine heute erschienene Buchveröffentlichung analysiert die seitens der Neuen 
Rechten und Identitäten ablehnend („Verräter”) oder auch vereinnahmend 
(„Vorbild”) gesehene Person des späteren Widerstandskämpfers Claus Graf 
Schenk von Stauffenberg [→112, 384]. Die sein Denken und Handeln be-
stimmenden Normen waren für ihn bis 1942 (!) mit Hitlers Politik vereinbar 
und seine Beweggründe sind – wie im Buch beschrieben [→385☐] – durchaus 
kritisch zu betrachten: Holocaust, Demokratie und Menschenrechte spielten für 
Stauffenberg keine Rolle. Entscheidend für das Umsturzvorhaben waren 
militärische Sichtweisen wie auch die eigene Verantwortung und Rechtfertigung 
in der Nachkriegszeit im Angesicht der absehbaren Kriegsniederlage. „Nur wer 
den Tyrannen überlebt, kann über den Tyrannen triumphieren“ (Karlauf).
   Karlauf, T. (2019): Stauffenberg. Porträt eines Attentäters – 368 S. (Blessing-Verlag) – 
ISBN: 978-3-89667-411-1
 31
zu Buchseite:
343 ff
14.01.2019 
Nach längerer Pause mal wieder eine Identitären-Aktion. Ziel: Plakate an das 
Verlagshaus der taz und an Parteizentralen (Linke, Grüne, SPD, ARD-Studio) 
kleben. Wie bei den Identitären schon fast üblich [u. a. → 293, 343 ff, 350 ff, 354 ff], 
ging die Aktion mal wieder schief: Flugblätter und Plakate konnten zumeist nicht 
aufgehängt werden und das Image hat erneut gelitten: Die Situation soll „hektisch,
aggressiv und bedrohlich“ gewesen sein.
   taz 14.01.2019: Identitäre Bewegung klebt Plakate. Ermittlung wegen Hausfriedensbruchs http://www.taz.de/!t5207749/ RP Online 14.01.2019: „Identitäre“ attackieren Redaktionsgebäude und Parteibüros. – https://rp-online.de/politik/deutschland/plakate-identitaere-bewegung-attackiert-redaktionsgebaeude-und-parteibueros_aid-35639095
30
zu Buchseite:
→ u.a. 120 ff,
128 ff. 169 ff
11.01.2019 
Nachdem der AfD-Bundesvorstand eine Ämtersperre gegen André Poggenburg 
(AfD Sachsen-Anhalt) beantragt hatte, verließ dieser die Partei und gründete eine 
neue Partei namens „Aufbruch deutscher Patrioten – Mitteldeutschland“. 
   Poggenburgs neue Partei heißt "Aufbruch deutscher Patrioten" – Spiegel Online 11.01.2019 – http://www.spiegel.de/politik/deutschland/andre-poggenburg-gruendet-den-aufbruch-deutscher-patrioten-a-1247517.html • Bingener, R. & C. Strauch (2019): Poggenburgs Himmelfahrtskommando – FAZ 11.01.2019 https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nach-afd-austritt-wer-folgt-auf-andre-poggenburg-15983908.html 
 29
zu Buchseite:
→ 164 ff,
165, 154, 158, 162, 166☐, ff.
09.01.2019
Hinweis: Ausführlicher Beitrag über den im Buch ausführlich beschriebenen 
Einfluss Russlands [→ 164 ff] auf Rechtspopulisten in Deutschland [→165 ff], 
Österreich [→154 ff], Frankreich [→158 ff] und Italien [→162 ff] und die Ideologie 
des Alexander Dugin [→166☐] in:
   Jürgen, M., C. Jakob & S. am Orde (09.03.2019: Putins blaue Helfer - 
http-//taz.de/efr/Putins-blaue-Helfer/.pdf
 28
zu Buchseite:
119 ff,
131 ff.
05.01.2019
Verhältnis zwischen Identitärer Bewegung und AfD in Baden-Württemberg ist 
weiterhin ungeklärt. Der Verfassungsschutz beobachtet hier seit 4 Jahren 
die AfD-Jugendorganisation „Junge Alternative”. Ein Teil der AfD grenzt sich von 
der IB ab, ein anderer Teil sieht in der Zusammenarbeit eine „Notwendigkeit”. 
Dokumente zeigen die enge Verbundenheit zwischen AfD und Identitären.
   Soldt, R. (2019): AfD und „Identitäre Bewegung”. Darf's ein bisschen radikaler sein? – 
FAZ 05.01.2019 – http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-junge-alternative-ja-
 jugendorganisation-soll-vor-spaltung-stehen-a-1239584.html
 27
zu Buchseite:
131 ff
22.11.2018
Die AfD will sich offenbar von der „Jungen Alternative[→ 131 ff] trennen. Die ge-
plante Ausgliederung dient wohl dem Zweck der Distanzierung vom Rechts-
extremismus, weil die AfD-Jugend-Organisation in mehreren Bundesländern vom 
Verfassungsschutz beobachtet wird und die AfD dasselbe für die Mutterpartei 
vermeiden will. 
   Spiegel-Online (2018): Radikalisierung der AfD-Jugend. "Junge Alternative" soll auf 
Bundesebene vor dem Aus stehen. – 22.11.2018. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-
junge-alternative-ja-jugendorganisation-soll-vor-spaltung-stehen-a-1239584.html
 26
zu Buchseite:
30◻︎
22.11.2018 
Der 27-jährige US-Amerikaner John Allen Chau wurde vergangene Woche beim
Versuch, mit dem abgeschieden lebenden Volk der Sentinelesen [→ 30◻︎Vorbild
der Identitären?”] „zu missionarischen Zwecken" Kontakt aufzunehmen, von einem
Pfeil getroffen und verstarb. Seither verliert sich seine Spur.
   Perras, A. (2018): Isoliert wie kaum ein anderes Volk. – Südd. Ztg. 22.11.2018. – https://www.sueddeutsche.de/wissen/naturvolk-indischer-ozean-1.4222326
 25
zu Buchseite:
36 ff,
127, 368
10.11.2018 
In Hessen hat die Identitäre Bewegung ihre Mitgliederzahl (ca. 80) im Vergleich 
zu 2017 nahezu verdoppelt. Neu im Zentrum stehen u. a. Fulda, Wiesbaden und
Eschwege; vielfach mit Sympathien zur AfD. Begründung des AfD-Bundes-
tagsabgeordneten Martin Hohmann (Fulda / Neuhof): „Weil sie dazu beiträgt, 
was gerade viele der Jüngeren immer wieder wünschen, dass unser politisches 
Leben bunt, fantasievoll und vielfältig ist”. 
   Siefert, V. (2018): Rechtsextreme. Identitäre Bewegung erhält Zulauf - und Sympathien von der 
AfD – Hessenschau.de, 26.07.2018 – https://www.hessenschau.de/politik/rechtsextreme-zahl-der-
identitaeren-in-hessen-verdoppelt,identitaere-106.html
 24
zu Buchseite:
→ 53/54,
107, 116 ff
u. a.
22.10. / 5.11.2018 
Der eng mit der Identitären Bewegung verbundene Andreas Lichert [→ 53/54; 
Projektwerkstatt Karben; Kontrakultur Halle → 116 ff; Lichert GmbH → 107◻︎] stand bei der 
Hessischen Landtagswahl am 28. Oktober auf Platz 5 der AfD-Landesliste. 
Nachdem er sich vergeblich als AfD-Hessen-Chef wie auch als AfD-Bundestags-
abgeordneter beworben hatte und im Juli d. J. vom Posten des Vorsitzenden in 
Kubitscheks [→ 39 ff] „Institut für Staatspolitik (IfS)” [→ 42 ff] zurückgetreten ist, 
gehört er künftig dem Hessischen Landtag an: Von der Metapolitik [→ 265 ff, 268 ff] 
in die Parteipolitik!
23
zu Buchseite:
→ 223–225
21.10. / 2018 
Volksabstimmung in Hessen: „Rasse” soll bleiben! Zugleich mit der Land-
tagswahl am 28. Oktober entscheiden die Hessen in einer Volksabstimmung 
auch über die Beibehaltung des auf den Menschen bezogenen „Rasse”-Begriffs 
in Artikel 1 ihrer Verfassung. Die Politiker stellen sich damit gegen wissenschaft-
liche Erkenntnisse wie auch Empfehlungen des EU-Parlaments, den Begriff der 
Rasse aus allen Verfassungen zu streichen. Viele Länder sind dem bereits nach-
gekommen, zuletzt Frankreich im Sommer dieses Jahres (Zeit Online 2018). Falls
die Bevölkerung sich mehrheitlich für die Beibehaltung entscheiden sollte (Punkt 1
des Volksabstimmung-Stimmzettels), wäre „Menschenrasse" weiterhin verfas-
sungsmäßig abgesichert. Extreme Rechte würden triumphieren!
  https://www.verfassung- hessen.de/Zeit-Online (12.07.2018): Frankreich streicht das Wort "Rasse" aus der Verfassung – https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-07/nationalversammlung-frankreich-verfassung-rasse-geschlecht
22
zu Buchseite:
→ 39 ff
14.–16.10.2018 
Überfall auf Kubitschek, Kositza und Begleiter? Nach Medienberichten sollen 
Götz Kubitschek, seine Ehefrau Ellen Kositza und ein Begleiter am Samstag-
abend (13.10.) von drei Vermummten angegriffen worden seien. Die Polizei 
spricht von einer Anzeige wegen „gefährlicher Körperverletzung”: Im Außen-
bereich einer Frankfurter Pizzeria soll Kubitschek einen Tritt gegen den Kopf, 
Kositza Schläge und der Begleiter eine Flasche ins Gesicht bekommen haben. 
Ein Versuch der Angreifer, Kubitscheks Aktenmappe zu entwenden, soll am 
Widerstand Kositzas gescheitert sein. 
   AnmerkungDie Polizei – sie war nicht vor Ort – bestätigte bisher lediglich den 
Eingang einer Strafanzeige, nicht jedoch, ob und wie der Überfall stattgefunden 
habe. Mit seiner bewußten Verlagsverkauf-Täuschung (News Nr. 21↓) verlieren 
Äußerungen Kubitscheks stark an Glaubwürdigkeit. Es besteht die Möglichkeit, 
dass solche oder ähnliche Meldungen erneut als ein von ihm gefaktes Medien-
spektakel angesehen werden könnten, mit dem er sich nicht nur über die 
Gesellschaft und Medien lustig macht, sondern gleichfalls seine eigenen 
Anhänger wie ein Tanzbär an deren Nase herumführt (die Kommentare lassen 
darauf schließen).
   Wallasch, A. (2018): Götz Kubitschek in Frankfurt von mutmaßlich Linksradikalen überfallen – 
Tichys Einblick, 14.10.2018 – https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/goetz-kubitschek-in-
frankfurt-von-mutmasslich-linksradikalen-ueberfallen/Kubitschek, G.: Buchmesse, der Tag 
danach und überhaupt. – Sezession 15.10.2018 – https://sezession.de/59507/buchmesse-der-tag-
danach-und-ueberhaupt
21
zu Buchseite:
 39 ff,
44 ff,
64/65 …
09.–14.10.2018
Götz Kubitschek als politischer Berater? Antaios-Verlag verkauft?
Die FAZ meldete pünktlich zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse, Götz 
Kubitschek [→ 39 ff] hätte seinen Verlag mit Wirkung zum 9.10. verkauft und 
würde politischer Berater von AfD- und CDU-Politikern („Agentur für politische 
Kommunikation”), während seine Ehefrau Ellen „Kositza” [→ 39 ff] unter dem 
neuen Eigentümer – es handelt sich um den Zahnarzt Dr. Thomas Veigel in 
Rheinau / Baden (Loci-Verlag) – für das Verlagsprogramm zuständig sein soll. 
Aufregung in den Medien und Gesprächsstoff auf der Buchmesse (Kubitschek, 
Kositza und Veigel am Loci-Stand in Halle 4.1 – im Areal der Linken, nahe der 
TAZ). Allseits vermutet – und letztlich bestätigt – wird die Aktion als PR-Gag 
Kubitscheks, der es wieder einmal schaffte, die Aufmerksamkeit an sich zu 
reißen und das Thema zu bestimmen. Mit Antaios wollte er sich nicht in eine 
Messe-Ecke an den „Katzentisch” verbannen lassen.
   Compact-Online (von Jürgen Elsässer → 49 ff) meinte satirisch, Kubitschek 
würde jetzt Berater des designierten Präsidenten Bolsonaro in Brasilien, wo er 
dem politischen Erbe „seines Großvaters” Juscelino Kubitschek (Staatspräsident 
von 1956 bis 1961) nacheifert und „Tante Ruth-Maria Kubitschek” (Schau-
spielerin) sei stolz auf ihren Götz. – Vorschlag: „Bernd” Höcke sollte ihn begleiten!
   Bender, J.: Brücke in die Mitte oder nach ganz rechts? – FAZ, 09.10.2018 – hhttp://www.faz. net/
aktuell/politik/inland/goetz-kubitschek-bruecke-in-die-mitte-oder-nach-ganz-rechts-15829345.html  • 
Compact-Online, 14.10.2018 – Sensation: Kubitschek wird Berater des neuen brasilianischen Präsi-
denten – https://www.compact-online.de/sensation-kubitschek-wird-berater-des-neuen-brasiliani-
schen-praesidenten/ 
20
zu Buchseite:
226+227
08.10.2018
Juden in der AfD”: In Wiesbaden haben sich 24 jüdische Mitglieder der AfD 
unter Vorsitz von Vera Kosova (Nürtingen) zur „JAfD” zusammengeschlossen. 
Die Gruppe stellt sich u. a. gegen „unkontrollierte Masseneinwanderung” (ins-
besondere junger, antisemitisch sozialisierter Männer aus dem islamischen 
Kulturkreis) und die „Zerstörung der traditionellen, monogamen Familie” (durch 
Gender-Mainstreaming und Frühsexualisierung). Ablehnend kritisch äußerten sich
der Zentralrat der Juden in Deutschland und 16 weitere jüdische Organisationen: 
Die neue Gruppe passe nicht zu den antisemitischen und judenfeindlichen 
Tendenzen innerhalb der AfD. Es handele sich um eine PR-Strategie (ebenso wie
die „Bundesvereinigung Muslime in der AfD”).
   Remmert, J. (2018): Juden in der Alternative für Deutschland. – FAZ, 22.09.2018 – http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/region-und-hessen/gruendung-der-jafd-juden-in-der-afd-15800593.html • Zeit
Online (07.10.2018): Jüdische AfD-Mitglieder gründen Vereinigung. –  https://www.zeit.de/
politik/deutschland/2018-10/juden-afd-jafd-vera-kosova
19
zu Buchseite:
(→ 39 ff;
42 ff; 305 ff; 357 ff)
02.10.2018
Bei den soeben verhafteten Mitgliedern der Gruppe „Revolution Chemnitz” soll 
es sich um eine neue, extrem gewaltbereite Terrorzelle handeln. Die Süddeutsche
Zeitung weist darauf hin, dass in Chemnitz alle rechtsradikalen und rechts-
extremen Formationen zusammen und bewusst abgestimmt aufgetreten sind: Die 
AfD mit Höcke, Pegida, Pro Chemnitz und jede Menge Neonazis, wobei die 
Identitäre Bewegungeine ganz zentrale Rolle spielt”. 
„Warum? Höcke hat sich immer auf sie bezogen. Seine entscheidenden rassisti-
schen Reden hat er an diesem Institut für Staatspolitik von Götz Kubitschek 
gehalten. Kubitschek nimmt sich die anti-demokratischen Ideologen der Weimarer 
Republik zum Vorbild, um für heute Argumente zu finden. Er liefert den Unterbau 
für den Sturz der Republik”. 
   "Teile der rechtsradikalen Minderheit sind zu allem fähig" – Hajo Funke, interviewt von Stefan 
Braun, Südd. Ztg. 02.10.2018. –  https://www.sueddeutsche.de/politik/rechtsextremismus-teile-der- rechtsradikalen-minderheit-sind-zu-allem-faehig-1.4153961  
→ zusätzliche Details und Informationen im Buch: u. a. → 119 ff; 235 ff; 311 ff; 378 ff.
18
zu Buchseite:
(142 ff;
149 ff, 150)
siehe auch:
9 + 17
26.–28.09.2018Deutsch-türkische Identitäre Bewegung” (→ 142 ff); weitere Hintergründe: 
   Auswirkungen der gezielten Desinformationspolitik des türkischen Präsidenten 
und der AKP [→ 141◻︎] im kulturellen „Kampf um Deutschland” führten vor allem 
seit 2010 (> Sarrazin-Buch; > Erdoǧans Kölner Rede) und 2012 (> Wahlrecht in 
der Türkei für türkischstämmige Deutsche) zu einem verstärkten Entfremdungs-
prozess der sogenannten „Deutschtürken”; beschleunigt durch einen verschärften
„türkischen Staatsislam” (DITIB → 142 ff; UETD → 150). Ziel sei es, die „türkische 
Community in eine nationalistisch-islamistische Gegengesellschaft“ zu verwan-
deln. Insbesondere die dritte, in Deutschland aufgewachsene Generation [→ 142] 
fühlt sich mehrheitlich eher der Türkei als Deutschland verbunden: „Zwar sei 
Deutschland ihr Zuhause, „die Türkei jedoch die Heimat“. Und zu Hause bevor-
zugen sie die Türkei- bzw. Erdoǧan-Politik der deutschen Kanzlerin und „wenden 
sich in Scharen von der SPD ab”. 
   Wagner, J. (2018): Erdogans kultureller Kampf in Deutschland. – WELT Kompakt (Printausgabe, 
Seite 5), 25.09.2018.  https://www.focus.de/politik/deutschland/von-experten-und-studien-belegt-deutschtuerken-wenden-sich-von-deutschland-ab-und-erdogan-nutzt-entfremdung-aus_id_9653957.html  • Leubecher, M. (2018): Deutschtürken wenden sich in Scharen von der SPD ab. – WELT, 27.09.2018 • https://www.welt.de/politik/deutschland/article181678984/SPD-Deutschtuerken-wenden-sich-
von-der-Sozialdemokratie-ab.html 
   
Beim Berlin-Besuch (28.09.) zeigte Erdoǧan den Rabia-Gruß” (al Rabaa = „die 
Vierte”) der islamistischen Muslimbrüder, bei dem vier ausgestreckte Finger sich 
auch nationalistisch interpretieren lassen (Staat, Flagge, Nation, Sprache). Seine 
Anhänger antworteten neben dem Rabia-Gruß auch mit dem Wolfsgruß[→ 147] 
der türkischen Rechtsextremisten (Grauen Wölfe). „Anscheinend ist Erdoǧans 
Politik auf fruchtbaren Boden gefallen”. 
   Schulte von Drach, M. C. (2018): Warum Erdoğans Geste provoziert.  Südd. Ztg. 28.09.2018 – 
https://www.sueddeutsche.de/politik/staatsbesuch-warum-erdoans-geste-provoziert-1.4148872Video: https://www.welt.de/politik/deutschland/article181718610/Erdogan-Besuch-Aydan-Oezoguz-
kritisiert-Agieren-von-Ditib.html

In Deutschland sollen über eine App (EGM-mobil = „Emniyet Genel Müdürlügü“) 
der türkischen Zentralpolizei jene Personen denunziert werden, die Erdoǧan oder 
dessen Politik kritisch oder ablehnend gegenüberstehen (Regimegegner, u. a. 
Gülen-Anhänger). Diese müssen bei einer Einreise in die Türkei mit Schwierig-
keiten oder gar Verhaftung rechnen. 
   Sat, S. (2018): Wie Erdogan-Kritiker auch in Deutschland ganz einfach per App denunziert werden. – NRZ, 26.09.2018. – https://www.nrz.de/politik/wie-erdogan-kritiker-auch-in-deutschland-ganz-
einfach-per-app-denunziert-werden-id215418921.html
17
zu Buchseite:
(142 ff)
10.09.2018
Die im Buch beschriebene „Deutsch-türkische Identitäre Bewegung[→ 142 ff] 
ist nicht mehr die einzige Identitären-Kopie: Zur Stärkung der eigenen muslimi-
schen Identität haben sich Gruppen wie „Realität Islam” und „Generation Islam” 
gebildet, die in Frankfurt und Hamburg Flugblätter verteilen und Unterschriften 
gegen ein Kopftuchverbot sammeln. Nach Ansicht der Verfassungsbehörden 
stehen sie in „gedanklicher Nähe" zu der in Deutschland seit 2003 verbotenen 
internationalen Organisation Hizb ut-Tahrir, die Israel das Existenzrecht ab-
streitet, zur Vernichtung Israels und zur Tötung von Juden aufruft. Ein Leser-
Kommentar: „Rechtsextreme aus einem anderen Kulturkreis!
   Siefert, V. (2018): Islamismus. Jung, muslimisch und identitär. – Zeit online, 09.09.2018. –  https://
www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-09/islamismus-aktivismus-kopftuchverbot-identitaer/
komplettansicht
16
   →  Bericht
Identitäres „Volksfest” … mit Mangel an Volk
Zum  Bildungskontext-Bericht mit vielen Fotos
über die Freiluftveranstaltung der Identitären
Bewegung unter dem Motto „Europa Nostra – Identität
und Heimat bewahren” am Sonntag, den 25. August
2018 auf der eingezäunten Dresdener Cockerwiese. (Autor)
15
zu Buchseite:
357 ff, 406
24.08.2018
Für über 100 Straftaten soll die Identitäre Bewegung in Deutschland nach 
Erkenntnissen des Bundesinnenministeriums in den vergangenen 16 Monaten 
verantwortlich sein, darunter Körperverletzung, Nötigung, Sachbeschädigung, 
Volksverhetzung, Land- und Hausfriedensbruch. Vergleicht man die letzten 
6 Jahre, ist eine kontinuierliche Zunahme festzustellen. „Sie radikalisierten sich 
auf ganzer Linie und griffen politische Widersacher an”. Es bestünden Kontakte 
in die etablierte rechtsextremistische Szene und zur Alternative für Deutschland 
(AfD). 
   Neuerer, D. (2018): „Identitäre Bewegung“ laut Innenministerium für über 100 Straftaten verant-
wortlich. – Handelsblatt 24.08.2018. – https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/rechte-
gruppierung-identitaere-bewegung-laut-innenministerium-fuer-ueber-100-straftaten-verantwortlich/
22944760.html?ticket=ST-980842-INPcAhs6wl3cwPe51SP1-ap1
14
zu Buchseite:
343 ff
21.08.2018 
Rassistische Flüchtlingshilfe: Nach Gründung des Vereins „Alternative Help 
Association (AHA!)“ durch Organisatoren der Identitären Bewegung werden 
nunmehr Spenden gesammelt. Damit soll verhindert werden, dass syrische 
Flüchtlinge nach Europa gelangen. Ziel ist die „Hilfe vor Ort in den Krisenländern 
oder patriotische Aufklärungsarbeit in Europa.“ Dies impliziert, dass die Spenden 
auch für Propaganda in eigener Sache verwendet werden. Von Transparenz ist 
keine Rede. Ein Spendensiegel fehlt und die Verwendung der gespendeten 
Gelder ist nicht nachvollziehbar. 
   Jedicke, H. (2018): „Alternative Help Association”. Warum die „Identitären“ jetzt Geld für Flücht-
linge sammeln – Focus Online, 21.08.2018https://www.focus.de/politik/deutschland/alternative-
help-association-warum-die-identitaeren-jetzt-geld-fuer-fluechtlinge-sammeln_id_9435819.html – 
   Rafael, S. (2018): AHA - Identitäre gründen rassistische Flüchtlingshilfe. – Belltower, 08.05.2018 – 
http://www.belltower.news/artikel/aha-„identitäre“-gründen-rassistische-flüchtlingshilfe-13649 
13
zu Buchseite:
131, 384 ff,
385◻︎
16.08.2018
Das Schiedsgericht der AfD hat den Spitzenpolitiker Lars Steinke, Landes-
vorsitzender der niedersächsischen AfD-Jugendorganisation Junge Alternative 
(JA), auf dessen Eilantrag hin mit sofortiger Wirkung aller seiner Ämter enthoben.
Ein Parteiausschlussverfahren gegen Steinke läuft bereits seit zwei Jahren. 
Aktueller Grund seien seine abfälligen Äußerungen über den Hitler-Attentäter 
Claus Schenk Graf von Stauffenberg [→ 384, 385◻︎], den einige der Neuen 
Rechten ablehnen, andere jedoch als „einen von uns” betrachten [→ 112].
   Welt Kompakt, 16.08.2018; Printausgabe, Seite 4 • http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-
lars-steinke-verliert-sein-amt-nach-stauffenberg-kritik-a-1223284.html
12
u. a. zu den Buchseiten:
315 ff, 103 ff
12.08.2018
Verschwörungstheorien [→ 315 ff] (u. a. „QAnon” / „Infowars.com” von Alex 
Jones) entwickeln sich zu immer lukrativeren Geschäftsmodellen [→ 103 ff]. Mit 
dabei ist nach Stöcker (2018) auch der einheimische „nationalistisch-
verschwörungstheoretische Sumpf, angefeuert von kommerziellen Organisationen wie dem Kopp-Verlag [→ 107, 110] und dem unter Rechtsradikalen beliebten 
Magazin ,Compact” von Jürgen Elsässer [→ 49 ff]”. 
   Stöcker, C. (2018): Geschäftsmodell - Leben zerstören. – Spiegel online; 12.08.2018. – 
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/verschwoerungstheoretiker-geschaeftsmodell-leben-
zerstoeren-a-1222377.html
11
zu Buchseite:
378 ff, 408,
311 ff
29.07.2018 
Radikalisierung? Die Staatsanwaltschaft wird gegen das Urteil in Graz 
(→ siehe Ergänzungen Nr. 2 und 10) Berufung einlegen und sieht in den hand-
schriftlichen Aufzeichnungen Sellners: „Es ist Krieg, ein Kampf bis aufs Messer, 
um jede Straße, um jede Stadt, jedes Land” sowie „Holen wir uns Wien zurück, 
Block für Block. Lasst uns Helden sein” eine „eindeutige Aufforderung zum 
Straßenkampf”. Innerhalb der Gruppe soll es „Diskussionen darüber gegeben 
haben, wie den aktuellen Entwicklungen zu begegnen sei. Provokante Aktionen 
der führenden Kader und die Einschüchterung von Gegnern seien einige der 
Konsequenzen gewesen” (Naumann 2018). Wie es scheint, sind die Identitären 
wild entschlossen, „Phase 2 im Infokrieg[→ 408] einzuläuten („Infokrieg”: siehe 
Reconquista Germanica311 ff). 
   Naumann, A. (2018): Der identitäre Funke zündet nicht. – WamS Nr. 30, 29.07. 
(Printausgabe S. 6)
10
zu Buchseite:
406
26.-28.07.2018
Urteil im Gerichtsprozess gegen Identitäre: Der Graz'er Prozess (→ siehe 
Ergänzung Nr. 2) endete überwiegend mit Freispruch. Zwei Angeklagte wurden 
wegen Sachbeschädigung bzw. Nötigung und Körperverletzung zu Geldstrafen 
verurteilt. Kernaussage der Urteilsbegründung: „Wenn eine Organisation im 
Kernbereich legale Tätigkeiten ausübt, ist es keine kriminelle Vereinigung, auch 
wenn sich daraus Straftaten ergeben”; „Verhetzung” sei jedoch „unstrittig”. 
„Kommentar Martin Sellners (28.7. per e-mail): „Das ist ein entscheidender 
Etappensieg, dessen Bedeutung weit über die IBÖ hinausgeht … Wir hoffen, dass 
die Wirkung dieser Entscheidung auch nach Deutschland ausstrahlen wird.” 
   Müller, W. (2018): Prozess gegen Identitäre. Freibrief für Rechtsextreme. – Der Standard.at; 
26.07. – https://derstandard.at/2000084208612/Prozess-gegen-Identitaere-Freibrief-fuer-
Rechtsextreme + Leonhard, R. (2018): Freispruch für Identitäre. – taz 26.07. – http://taz.de/
Prozess-gegen-IB-Mitglieder-in-Oesterreich/!5523743/
09
zu Buchseite: 146 ff, 153 ff
25.07.2018
„Graue Wölfe” / Türkei: Mit Händedruck begrüßte beim Brüsseler Nato-Gipfel 
(11./12.7.2018) die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel im Beisein des 
türkischen Präsidenten den Vorsitzenden des Dachverbandes der Grauen Wölfe
in Europa, Cemal Çetin. Dessen Organisation (Avrupa Türk Konfederasyon mit 
170 Vereinen in Deutschland) wird von deutschen Verfassungsschutzbehörden
als extremistisch eingestuft. Nach Ankündigung in türkischen Medien wußte das
Kanzleramt vorab, wen die Kanzlerin in der Delegation von Erdoğan zu erwarten
hat und dass dieser das Ziel verfolgt, die Nationalistische Bewegung (MHP) als
Koalitionspartner seiner Regierungspartei AKP und damit auch die Grauen 
Wölfe strategisch einzusetzen und hoffähig zu machen.
   Siefert, V. (2018): Merkels Handschlag mit dem Grauen Wolf. Türkischer Extremismus – ZEIT 
online, 21.07.2018. – https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-07/extremismus-graue-woelfe-
angela-merkel-tuerkei-treffen
08
zu Buchseite: 77, 119 ff
21.07.2018
Alternative für Deutschland: Eine zusammenfassende Darstellung der 
bisherigen sechs Entwicklungsstadien der AfD; Strategien und derzeitige
Position im politischen Spektrum veröffentlichte Alexander Häusler 
[→77] (wiss. Mitarb. des Forschungsschwerpunkts „Rechtsextremismus/
Neonazismus” der Hochschule Düsseldorf) im „Dossier Rechtspopulismus” der 
Bundeszentrale für politische Bildung. 
   Häusler, A. (2018): Die AfD: Werdegang und Wesensmerkmale einer Rechtsaußenpartei. – bpb, 
25.06.2018. – http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtspopulismus/271484/die-afd-werdegang-
und-wesensmerkmale-einer-rechtsaussenpartei?pk_campaign=nl2018-07-18&pk_kwd=271484
07

zu Buchseite:
225 ff, 227 ff

18.07.2018
„Antisemitismus 2.0”: Die TU Berlin veröffentlichte heute die Ergebnisse 
einer DFG-geförderten Langzeitstudie („Antisemitismus und die Netzkultur 
des Hasses“) auf der Basis von über 300.000 Texten vor allem in sozialen 
Medien. Als Ergebnis wird festgestellt, dass Antisemitismus in Deutschland 
noch immer – und seit einigen Jahren wieder zunehmend – ein besorgnis-
erregendes Phänomen darstellt. Zugenommen hat auch muslimischer Anti-
semitismus; mit 53 % ist er stärker von klassischen Stereotypen des Juden-
hasses geprägt als von israelbezogenen Feindbildkonzepten (35 %). „Der 
israelbezogene Judenhass ist dabei tendenziell auf dem Weg, ein ‚politisch 
korrekter Antisemitismus‘ zu werden, da ihm in Zivilgesellschaft, Politik und 
Justiz der geringste Widerstand entgegengesetzt wird”! 
Kurzfassung: https://www.linguistik.tu-berlin.de/fileadmin/fg72/Antisemitismus_2-0_kurz.pdf  /  
Langfassung: https://www.linguistik.tu-berlin.de/fileadmin/fg72/ Antisemitismus_2-0_Lang.pdf
06
zu Buchseite:
279 ff (281)
308 ff,
374 ff
16.07.2018
„Gesellschaftliche Mitte” (→ rechtsextreme Gewaltbereitschaft): Kritik an
den verwendeten Fragebögen und den sich daraus ergebenden Schluss-
folgerungen der der Leipziger Arbeitsgruppe Rechtsextremismus-Forschung. –
Die Verfasser der betreffenden „Mitte-Studie” der Universität Leipzig haben 
hierzu eine Stellungnahme abgegeben. 
   J. v. Altenbockum (2018): Die enthemmten Wissenschaftler. – Die Welt, 17.06.2018. http://www.faz.net/aktuell/politik/harte-bretter/die-leipziger-studie-ueber-rechtsextremismus-die-enthemmten-wissenschaftler-14293455-p2.html
   Decker, O. & E. Brähler (o. Dat.): Die Leipziger „Mitte“-Studie 2016 –Autoritäre und rechts-
extreme Einstellung in Deutschland. Eine Stellungnahme – Universität Leipzig. – http://home.
uni-leipzig.de/decker/Leipziger%20„Mitte%22-Studie_Stellungnahme.pdf
05
zu Buchseite:
124 ff,
391 
14.07.2018
Unterwanderung der AfD: Philip Stein (→ 51 Jungeuropa-Verlag / → 104 Ein 
Prozent) wurde von der Landesgruppe Sachsen-Anhalt der AfD-Bundestags-
fraktion für den 4. Juli 2018 in das Bundestagsgebäude als Referent geladen. 
Thema der Veranstaltung für alle Abgeordneten der Partei und deren Mit-
arbeiter: „Linke Förderstrukturen und der neue ‚Kampf gegen Rechts'”. – 
Philip Stein gegen Rechtsextremismus? 
   Kamann, M. & A. Naumann (2018): AfD lädt völkischen Strategen in den Bundestag ein. – 
Die Welt, 04.07.2018. – https://www.welt.de/politik/deutschland/article178697524/AfD-laedt-
voelkischen-Strategen-in-den-Bundestag-ein.html
04
zu Buchseite:
206 ff
14.07.2018
Stadt – Land – Migration: Das ILS (Institut für Landes- und Stadtentwick-
lungsforschung gGmbH) untersuchte i. A. der Bertelsmann Stiftung das aktuelle 
Wanderungsgeschehen auf Basis eines umfangreichen Datensatzes (Fortzüge
und Wanderungssalden für die Jahre 2006 bis 2015 zu rund 1,2 Millionen 
Wanderungsströmen von den Gemeinden mit mehr als 5.000 Einwohnern in 
alle Kreise des Bundesgebietes). Der Trend geht einerseits in den „Speck-
gürtel” der Großstädte und andererseits zu kleineren Städten an den Rändern 
der Metropolen. Strukturschwache Regionen jenseits städtischer Verdichtung 
unterliegen weiterhin der Schrumpfung. 
   Ein detaillierter Blick auf die Wanderungsverflechtungen einzelner Städte und Gemeinden 
ist im Statistikbereich des Portals http://www.wegweiser-kommune.de möglich 
(http://www.bertelsmann-stiftung.de)
03
zu Buchseite:
288 ff
12.07.2018
Unterwanderung der Gewerkschaften: Die Betriebsratswahlen sind beendet. 
Gewinner ist die IG Metall. Der befürchtete Rechtsruck ist ausgeblieben. 
Dennoch ist festzustellen, dass betrieblich aktive und gewerkschaftlich 
organisierte Arbeiter vermehrt rechtspopulistische Positionen vertreten. 
Soziologen der Universität Jena haben die rechtspopulistischen Tendenzen 
bei Arbeitnehmervertretern untersucht: 
   Klaus Dörre, Sophie Bose, John Lütten, Jakob Köster (2018): Arbeiterbewegung von rechts? 
Motive und Grenzen einer imaginären Revolte, Berliner Journal für Soziologie, https://doi.org/
10.1007/s11609-018-0352-z.
02
zu Buchseite:
406
11.07.2018
Gerichtsprozess gegen Identitäre: In Graz/Österreich hat der Prozess gegen
zehn Führungsmitglieder und sieben „aktiven Sympathisanten“ der Identitären 
Bewegung begonnen, darunter auch der IBÖ-Chef Martin Sellner. Vorgeworfen 
wird ihnen die Bildung einer kriminellen Vereinigung vor sowie Anstachelung 
zum Hass, teilweise auch Sachbeschädigung und Nötigung. Das Urteil wurde 
am 26. Juli 2018 verkündet (→ siehe Ergänzung Nr. 10).
   FAZ (2018a): Prozess gegen rechtsextreme Identitäre Bewegung begonnen. – 04.07.2018. – 
http://www.faz.net/aktuell/politik/prozess-gegen-identitaere-bewegung-oesterreichs-begonnen-
15674149.html
01
zu Buchseite:
1460,
285 ff
11.07.2018
„Themenspecial” in DIE WELT: Die Tageszeitung hat verschiedene Themen
zur Identitären Bewegung übersichtlich zusammengestellt. Berichtet wird
u. a. über als Verschlusssache eingestufte Papiere, dass bei der Bundeswehr 
seit 2010 insgesamt 75 Sturm- und Maschinengewehre, Pistolen und Munition 
verschwunden seien. Zudem wird mitgeteilt, dass 2017 drei Soldaten und 2018 
ein weiterer Soldat als Anhänger der Identitären Bewegung identifiziert und 
aus der Truppe entfernt wurden; zudem gibt es weitere Verdachtsfälle. 
  https://www.welt.de/themen/identitaere-bewegung/ • Die Welt (2018): Dutzende Gewehre und 
Pistolen bei Bundeswehr entwendet. – 22.05.2018.